Regenbogen-Scheinheiligkeit

Momentan strotzt es ja nur so vor Scheinheiligkeit wenn’s um die Allianz-Arena in Regenbogenfarben geht. Selbst ein Markus Söder wäre dafür. WTF?

Ausgerechnet ein Spitzenpolitiker der Parteien, die sich seit Jahrzehnten mit Händen und Füßen gegen jegliche rechtliche Verbesserungen für queere Menschen gestellt haben. Der §175 wurde nicht wegen der CxU, sondern in den Nachwehen der Wiedervereinigung trotz CxU abgeschafft. Die Zwangssterilisation für trans Menschen wurde solange von der CxU aufrechterhalten bis das BVerfG dem reinen Riegel vorgeschoben hat. Die Ehe für Alle wurde jahrzehntelang von der CxU boykottiert und wir wurden mit einer „Ehe light“ abgespeist. Das Verbot von Konversionstherapien ist halbgar, weil es nur unter bestimmten Bedingungen gilt. Erst kürzlich hat die CxU gegen ein Selbstbestimmungsrecht beim Geschlechtseintrag gestellt.1

Auch der Profi-Fussball ist da nicht besser. Warum gibt es denn keinen einzigen (aktiven) queeren Fussballer (die rein männliche Form ist hier bewusst gewählt), der out ist? Solange „Vielfalt“ nur in Video-Clips und Presseerklärungen vorkommt, aber nicht im realen Fussballleben, sind das alles nur hohle Phrasen. Oder auch das scheinheilige Statement des DFB-Interims-Chef, er wäre zwar gegen Homophobie, stehe aber auch hinter der Entscheidung der UEFA. Das ist der alte Klassiker „Ich hab nix gegen Schwule, aber…“ neu verpackt in wohlklingenden Worten 🤮

Solange der Regenbogen also nur ein Geste bleibt, die man mal macht, wenn’s grade passt und nix kostet, aber immer dann gekniffen wird, wenn tatsächlich mal was für queere Menschen getan werden soll, ist es wohl besser, dass die Allianz-Arena dunkel bleibt.


  1. Es ließen sich noch viele weitere Beispiele finden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Identitti
Baum fällt
Schneeruhe
Liebe Reikia
Leo